Seniorenfitness

Senioren in Deutschland scheinen heute fitter denn je zu sein, denn sie haben die Bedeutung der Bewegung erkannt: Die Zahl von Menschen über 60 in Sportvereinen hat sich in den letzten Jahren ungefähr verdreifacht. Aber auch in Pflege- und Altersheimen sowie im öffentlichen Bereich gibt es viele Sportangebote, die speziell auf die Bedürfnisse von älteren Menschen zugeschnitten sind. Zahlreiche Städte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren mit dem Fitnesspark ein Angebot entwickelt, das jederzeit und vollkommen kostenfrei in Anspruch genommen werden kann – auch von älteren Menschen.

Seniorenfitness

Fit auch im hohen Alter – auf die richtige Training kommt es an

Im Fokus stehen bei der Seniorenfitness der Erhalt der Selbständigkeit im Alter sowie die Bewahrung der Beweglichkeit. Gezielt kann so verschiedenen Alterskrankheiten entgegen gewirkt werden. Durch einzelne sportliche Übungen können Sie Ihre Muskeln kräftigen und die Knochen stärken. Das sorgt:

  • für mehr Beweglichkeit,
  • mehr Sicherheit im Alltag,
  • ein geringeres Verletzungsrisiko und
  • eine nachhaltige Prävention vor Krankheiten wie Demenz.

Gerade im hohen Alter bilden Stürze ein erhebliches Risiko. Bei regelmäßigen Fitnessübungen können Unfälle zwar nicht ausgeschlossen werden, aber Ihr Körper kann sich besser regenerieren. Die Folgen für Körper und Geist sind in diesem Fall nicht so schwerwiegend wie bei Senioren, die sich nicht regelmäßig bewegen. Dadurch wird insbesondere in der Rehabilitation auf ein gesundes Maß an Sport geachtet (siehe dazu auch den Beitrag zum Thema Seniorenspielplatz).

Mit Seniorenfitness gegen Demenz und andere Alterskrankheiten

Im Alter ist das Risiko schwerer Erkrankungen höher. Unter anderem Bewegung hilft dabei, diesen entgegen zu wirken und das Risiko zu minimieren. Wissenschaftler haben sich in zahlreichen Studien intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie wichtig die Fitness für ältere Menschen ist. Dabei kamen sie zu beeindruckenden Erkenntnissen: Regelmäßiger, gemäßigter Sport hat eine besonders positive Wirkung bei

  • Demenz,
  • Herz- und Kreislauferkrankungen,
  • Arthritis,
  • Bluthochdruck,
  • der Prävention von Krebserkrankungen.

Ein Problem, mit dem viele ältere Menschen zu kämpfen haben, ist zudem Knochenschwund. Wie die WHO bekanntgegeben hat, gibt es allein in Deutschland rund 6 Millionen Männer und Frauen, die davon betroffen sind. Häufig leiden Frauen im Anschluss an die Wechseljahre darunter. Sportliche Betätigung beugt Osteoporose nicht nur vor, sondern mit gezieltem Training kann die Knochendichte sogar wieder erhöht werden.

Auch das Demenz- und Alzheimerrisiko kann durch regelmäßigen Sport, beispielsweise in einem Fitnesspark, deutlich minimiert werden. Zwar konnte dieser positive Effekt wissenschaftlich noch nicht gänzlich nachgewiesen werden, doch Forscher vermuten, dass Seniorenfitness eine besonders positive Wirkung auf das Nervenwachstum hat. Durch Bewegung wird das Wachstum der Nerven angestrebt.

Viele Senioren leiden unter Diabetes Typ 2 – besser bekannt als Zuckerkrankheit. Längst trifft die Erkrankung nicht mehr nur ältere, sondern auch viele junge Menschen. Im Zuge dessen wird immer wieder zu Bewegung geraten. Mit Seniorenfitness kann diese Empfehlung regelmäßig umgesetzt werden. Auf Diabetes hat Bewegung zwei positive Wirkungen:

  • Der Blutzuckerspiegel sinkt durch die Bewegung.
  • Die Empfindlichkeit gegenüber Insulin wird entscheidend verbessert.

Grundlegend kann Sport hier sowohl als Prävention als auch als Teil der Behandlung angesehen werden.

Wie viel Training ist im Alter sinnvoll?

Viele Senioren fragen sich, wie viel Bewegung ihrer Gesundheit zuträglich ist. Grundlegend sollten auch das Training im Seniorensport nicht übertrieben werden. So geht es nicht darum, diverse Übungen in möglichst kurzer Zeit durchzuführen. Im Fokus stehen stattdessen schonende Übungen mit einer gezielten Wirkung. Bereits 2,5 Stunden wöchentlich sind ausreichend, um die eigene Verfassung deutlich zu verbessern. Wird mit höherer Intensität trainiert, können sogar schon 75 Minuten wöchentlich positive Auswirkungen zeigen.

Senioren trainieren oft gern in kleinen Gruppen. Im Rahmen diverser Outdoor-Fitness Trends haben sich deswegen inbesondere die Generationenparks zu einem beliebten Angebot entwickelt. Hier können sich Senioren während der Übungen mit Gleichgesinnten austauschen.