Generationenpark

Die Gesellschaft driftet auseinander. Zwischen Jung und Alt entsteht eine immer größere Distanz, die sich oft nicht ohne Weiteres überbrücken lässt. Immer mehr Kommunen sind darum bemüht, die Generationen durch spezielle Angebote wieder zusammenzuführen. Nach dem chinesischen Vorbild entstand auf diesem Weg in der Bundesrepublik das Konzept vom Generationenpark.

Generationenpark

Von einem herkömmlichen Park unterscheidet er sich insbesondere in einem Punkt: Hier werden Angebote für alle Altersklassen zusammengeführt. So wechseln sich Sport- und Spielangebote mit Entspannungslösungen ab.

Die Angebote sind vielseitig und werden von der individuellen Planung beeinflusst. In den Generationenparks sind beispielsweise folgende Angebote enthalten:

  • Outdoor-Fitnessgeräte für ein individuelles Training
  • Volley- oder Fußballfelder
  • Kinder- und Erwachsenenspielplätze
  • Tischtennisplatten
  • Trampolinwege
  • Bänke und Sitzgruppen zum Ausruhen
  • Skaterbahnen

Durch das umfassende Angebot werden Kleinkinder mit ihren Familien ebenso angesprochen wie Senioren. Gleichzeitig animieren die Angebote zum gemeinschaftlichen Austausch.

Aktivangebote an der frischen Luft

Im Generationenpark werden viele Outdoor-Fitness Trends miteinander kombiniert. Neben der Bewegung, die mit Hilfe der Trainingsgeräte erfolgt, ist die frische Luft das größte Geheimnis dieser Freizeitanlagen. Diese sorgt nämlich dafür, dass Körper und Geist wieder mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden. Das gibt neue Energie und Motivation.

Dem Menschen fällt es von Natur aus einfacher, sich an der frischen Luft zu bewegen als beispielsweise in einem Fitnessstudio. Darüber hinaus beugt ausreichend frische Luft Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Der Kreislauf wird angeregt und das Gehirn sendet positive Impulse.

Seniorenangebote im Generationenpark

In klassischen Parkanlagen und auf Grünflächen gehen Angebote für Senioren, ausgenommen dem gemütlichen Spaziergang, meist unter. Der Generationenpark bezieht sie aktiv mit ein und bietet Sport- und Bewegungsangebote, die auch für den Seniorensport zugeschnitten sind.

Senioren geht es bei Bewegung vor allem um Beweglichkeit und Kondition. Daher zielen die Übungen an den Outdoorfitnessgeräten, die man oft auch in einem Seniorenspielplatz findet, in erster Linie darauf ab, dass sie im Alltag ihre Selbständigkeit bewahren. Darüber hinaus helfen sie dabei, schonend und sanft die Muskeln zu trainieren. Oft nehmen Senioren die Angebote im Generationenpark gern an, da sie hier mit ihrem eigenen Tempo einige Übungen durchführen können. Viele Senioren lassen sich in kleinen Gruppen mit Gleichaltrigen zudem schneller zu solchen Übungen animieren.

Zusammengefasst bietet Ihnen der Generationenpark folgende Vorteile:

  • Sie bleiben fit und beweglich.
  • Sie können die Trainingseinheiten und Übungen selbst gestalten.
  • Durch die Bewegung im Freien fühlen sich die Menschen vitaler.
  • Während der Zeit im Generationenpark kommen sie mit Menschen unterschiedlicher Altersklassen in Kontakt.

Der Generationenpark baut gesellschaftliche Hürden und solche, die dem Alter geschuldet sind, ab. Senioren können hier Kleinkindern beim Spielen zusehen und die Kleinsten lernen von den Großen.

Interesse am Generationenpark steigt

Lange beschränkten sich die Bewegungsangebote in deutschen Städten auf herkömmliche Parkanlagen sowie Spielplätze. Doch der Anteil der Älteren an unserer Bevölkerung nimmt zu: Heutzutage liegt der Anteil der über 60-Jährigen an der deutschen Bevölkerung bei rund 26%. Im Jahre 2030 wird dieser Wert laut dem Statistischen Bundesamt sogar bei circa 37% liegen. Gleichzeitig steigt auch die Lebenserwartung, weswegen immer mehr Senioren darum bemüht sind, bis ins hohe Alter aktiv am Leben teilzunehmen.

Generationenparks ermöglichen genau das. Sie grenzen die Älteren nicht aus, sondern beziehen sie aktiv ins gesellschaftliche Leben aller Altersklassen ein. Ein Vorteil ist dabei, dass im Rahmen der Seniorenfitness spezifisch auf sie zugeschnittene Angebote vorhanden sind. Dabei werden die Parks in den deutschen Städten nicht nur für Freizeitzwecke genutzt, sondern auch für therapeutische Angelegenheiten. Insbesondere in kleinen Kommunen nehmen sie damit eine Sonderposition ein.